Wenn Ihr Kind in unsere Einrichtung kommt ist ihm alles fremd, darum ist es wichtig, dass Ihr Kind in der Anfangsphase harmonische und zuverlässige Erfahrungen macht. Kleine Kinder brauchen feste Bezugspersonen, um sich in den neuen Räumlichkeiten zurechtzufinden. Ziel der Eingewöhnung ist es, dass Ihr Kind behutsam in seinem Tempo eine gute Beziehung zu den Erzieherinnen aufbaut. Diese bietet dann Ihrem Kind Halt, Geborgenheit, Orientierung und Sicherheit, wenn es in unserem Haus seine neue Welt entdeckt.

Die Eingewöhnungszeit setzt voraus, dass die Eltern schrittweise Ihr Kind begleiten.

Nehmen Sie sich also dazu bitte ausreichend Zeit!

Die Eingewöhnungsphase ist dabei erfahrungsgemäß immer sehr verschieden. Sie kennen jedoch Ihr Kind und Ihre Alltagssituation am Besten!

Auf Grund des Umfangs und der Wichtigkeit der Eingewöhnungszeit ist es pädagogisch sinnvoll, dass Ihr Kind ein Jahr bei uns in der Kinderstube bleibt.


Miteinander gut starten

„Wir wollen und können die Erziehung der Eltern nicht ersetzen, aber wir pusten vorsichtig Wind unter die Flügel, damit die Kinder das Leben entdecken und sich dabei immer beschützt wissen.“

Um Ihrem Kind den Einstieg in den Kinderstuben-Alltag zu erleichtern, haben wir ein Konzept zur sanften Eingewöhnung erarbeitet. Dabei spielt Ihre Unterstützung als bekannte und geliebte Bezugsperson eine wichtige Rolle.

In der Regel dauert die Eingewöhnungszeit 4-6 Wochen.

Es kann kürzer, aber auch länger dauern, bis Ihr Kind sich an den Tagesablauf gewöhnt hat und eine gute Beziehung zu uns aufgebaut hat. Gemeinsam gestalten wir deshalb mit Ihnen die Eingewöhnungszeit Ihres Kindes.


Verlauf der Eingewöhnung

In der Anfangszeit lernt Ihr Kind gemeinsam mit Ihnen unseren Tagesablauf, die Räumlichkeiten, die Gruppe und uns kennen. In dieser Phase halten wir uns bewusst zurück und Sie begleiten ihr Kind bei seinen Entdeckungen.

Nach dieser Zeit beginnt die „Stabilisierungsphase“ in der wir behutsam Kontakt zu Ihrem Kind aufnehmen. Genießen Sie es einfach, Ihr Kind beim Erforschen der neuen Umgebung zu beobachten. Die Fröhlichkeit und Gelassenheit Ihres Kindes bedeutet nicht, dass Ihre Anwesenheit nicht notwendig ist. Ihr Kind ist so unbeschwert, weil Sie dabei sind!

Sie sind für Ihr Kind der „sichere Hafen“. Es soll und darf weiterhin Kontakt zu Ihnen aufnehmen. Nach Absprache mit Ihnen kommt es jetzt zu ersten Trennungen, die zeitlich gesteigert werden. Ein kurzer, für das Kind deutlich erkennbarer Abschied ist wichtig!

Die Eingewöhnungszeit ist abgeschlossen, wenn sich Ihr Kind in seinem Trennungsschmerz von uns trösten lässt. Erfahrungsgemäß dauert die Eingewöhnung 4-6 Wochen. Wir geben jedoch jedem Kind die Zeit, die es braucht um gut bei uns anzukommen.


Das Wichtigste auf einen Blick!

  1. Ihre positive Grundeinstellung überträgt sich auf Ihr Kind.
  2. Eine feste Bindungsperson begleitet das Kind in die Einrichtung.
  3. Bitte halten Sie sich an vereinbarte Zeiten und Absprachen. Das gibt Ihrem Kind Sicherheit.
  4. Gesundheit und Wohlbefinden sind Voraussetzung für ein positives Erleben.
  5. Etwas Vertrautes von Zuhause gibt Ihrem Kind ein Stück Geborgenheit und Trost(Kuscheltier, Schnuller, Foto,...)
  6. Seien Sie für Ihr Kind präsent. Den anderen Kindern gegenüber verhalten Sie sich zurückhaltend um keine Eifersucht auszulösen.
  7. Bitte verabschieden Sie sich immer klar und und kurz von Ihrem Kind.
  8. Ihr Kind hat Trennungsschmerz und darf diesen auch zeigen.
  9. Halten Sie sich für die Eingewöhnung frei und seien Sie stets telefonisch erreichbar.

Zu guter Letzt

Das braucht Ihr Kind täglich in der Kinderstube:

  • Kindergartentasche/Rucksack und Vesperdose
  • Trinkflasche gefüllt mit Wasser. Bitte keine gesüßten Getränke.
  • Gesundes und ausgewogenes Vesper (bitte keinen Joghurt, keine Süßigkeiten,..)
  • Wettergerechte Kleidung (Matschhose, Sonnenhut,... je nach Wetter)

Das bringen Sie bitte am ersten Tag mit:

  • Hausschuhe oder Rutschsocken
  • Wechselkleidung
  • 3 Fotos Ihres Kindes
  • Anmeldeunterlagen, falls wir sie noch nicht vollständig haben.

Bitte kennzeichnen Sie alle Sachen ihres Kindes mit dem Namen um Verwechslungen zu vermeiden.

Bei Bedarf bringen die Eltern im Wechsel mit:

  • feuchte Tücher
  • Papiertaschentücher in Boxen
  • Flüssigseife
  • Windeln
  • Küchenrollen
  • Wasser (0,5l/Medium)
  • Einweg-Wickelunterlagen
  • Einmalhandschuhe Gr. M

7:45 Uhr - 9:00 Uhr        
Ankommen der Kinder

7:45 Uhr - 9:30 Uhr
Freispiel und kreative Einzelangebote

9:45 Uhr
Wir gehen Hände waschen

10:00 Uhr
Gemeinsames Vesper

10:30 Uhr - 11:15 Uhr
Freispiel und kreatives Einzelangebot

11:15 Uhr
Aufräumlied und gemeinsames Aufräumen

11:30 Uhr
Themenorientierter Morgenkreis und Imbiss

11:45 Uhr
Anziehen mit anschließender Gartenphase

12:45 Uhr
Verabschiedung der jeweiligen Kinder durch ein Abschlusslied auf der Terrasse vor dem Gruppenraum


Die Ankunft- und Freispielzeit

Während dieser Zeit werden die Kinder in den Gruppen empfangen. Jedes Kind  wird individuell begrüßt und in das Freispiel begleitet. Bis zum gemeinsamen Vesper haben die Kinder die Möglichkeit, ihren Spielort, ihren Spielpartner und die Spieldauer selbst zu bestimmen. Den Kindern werden während dieser Zeit auch verschiedene Aktivitäten, wie zum Beispiel basteln und malen nach Thema und Jahreszeit angeboten.


Die Vesperzeit

Das Vesper stellt einen wichtigen Mittelpunkt im Tagesablauf dar. Nach einem akustischen Signal und einem Lied, gehen wir gemeinsam zum Hände waschen. Anschließend setzen sich die Kinder an den gedeckten Tisch. Hier ist nun Zeit in Ruhe zu vespern, kleine Tischgespräche zu führen und seine Tischnachbarn bewusst wahrzunehmen.

Einmal wöchentlich gibt es in der Sonnenkäfergruppe ein Vesperbuffet, das abwechselnd von den Eltern angerichtet wird.


Der Morgenkreis

Hier gibt es nochmals die Gelegenheit beim gemeinsamen Singen und Spielen sich als Teil der Gruppe wahrzunehmen. Der Morgenkreis bietet außerdem Raum für thematische und jahreszeitliche Gespräche und Feiern, wie zum Beispiel Geburtstage, Ostern, Verabschiedungen usw.


Die Gartenzeit

Je nach Wetterlage ziehen sich die Kinder nun für den Garten an. Um das selbständige Anziehen zu fördern wird hierfür genügend Zeit eingeräumt. Wenn alle Kinder angezogen sind, gehen wir gemeinsam in den Garten. Dort können sich die Kinder an der frischen Luft austoben und die vielfältigen Spielgeräte und den Sandkaten nutzen. Alternativ unternehmen wir einen kleinen Ausflug in die Umgebung mit unserem Krippenwagen.


Die Abholzeit

Ein erlebnisreicher Vormittag ist vorüber. Die Kinder werden mit einem gemeinsamen Schlusslied verabschiedet.

Unsere Kinderstube besteht aus einem großen freundlichen Raum, der in verschiedene Spielbereiche eingeteilt ist:

  • SpielpodestDie Puppenecke lädt zu verschiedenen Rollenspielen ein
  • Die Bauecke bietet genügend Platz zum Bauen und Konstruieren
  • An einem Tischen werden den Kindern Puzzles, Gesellschaftsspiele und diverse Steckspiele
  • An unserem Knet-, Mal- und Basteltisch können kleine Künstler ihrer Kreativität freien Lauf
  • Die Leseecke lädt zum Kuscheln und verweilen so wie zum Bücher anschauen ein
  • Der Garderobenraum mit integrierter Küchenzeile bietet genügend Platz zum gemeinsamen Vesper
  • Ein Sanitärbereich mit Toilette, Waschbecken und Wickeltisch stehen zur Verfügung
  • Die Kindergarderobe mit Infotafeln für die Eltern, befindet sich im Eingangsbereich

Eine rege Beteiligung an Festen, Aktivitäten und Unternehmungen begrüßen wir sehr. Ein informeller Austausch zwischen Eltern und Erzieherinnen in Form von Tür- und Angelgesprächen sind uns sehr wichtig und wertvoll.

Bei unseren Aufnahmegesprächen haben Sie die Möglichkeit unser Haus und unsere Arbeit kennen zu lernen. Außerdem bieten die Elternabende Gelegenheit sich untereinander auszutauschen. Auf Wunsch und Bedarf bieten wir gerne beratende Elterngespräche.

Auch im Vorstand der Kinderstube ist Ihre Mitarbeit gefragt.

GEBURTSTAGSFEIER

Die meisten Kinder feiern in der Kinderstube ihren zweiten und dritten Geburtstag.

Geburtstag ist für jedes Kind natürlich ein ganz besonderer Tag, den wir gemeinsam feiern möchten. Das Geburtstagskind bringt an diesem Tag etwas zu Essen für die Gruppe mit, z.B. Geburtstagskuchen, Muffins, Brezeln...

Im Morgenkreis ist das Geburtstagskind natürlich auch die Hauptperson.


WEITERE FESTE

Folgende Feste werden bei uns im Jahresablauf gefeiert:

  • Laternenfest
  • Nikolausfeier
  • Weihnachtsfeier
  • Osterfest
  • Sommerfest

Aufnahme

Kinder ab 1,5 Jahre. Die Aufnahme der Kinder in die Gruppe erfolgt durch das Anmeldeverfahren der Stadt Reutlingen (Anker).

Die Kinder sollten die Möglichkeit haben, 1,5 bis 2 Jahre  vor dem Kindergartenbesuch die Kleinkindergruppe besuchen zu können.

Beitrag pro Kind

50,00 € Aufnahmegebühr einmalig

Käfergruppe:

95,00 € pro Monat

Mäusegruppe:

75,00 € pro Monat,

Probezeit:

ein Monat